Systematik
Familie: Feldheuschrecken (Acrididae)
Art: nachtigall-grashüpfer
wissenschaftlicher Name: Chorthippus biguttulus (Linnaeus, 1758)
rote Liste: N [nicht gefährdet]
Auftreten:
Jan feb mär apr mai jun jul aug sep okt nov dez
Verbreitung

Die Art ist in ganz Deutschland häufig. Sie ist euro-asiatisch verbreitet und nicht gefährdet.

Merkmale

Beide Geschlechter sind oberseits im Wesentlichen grau-bräunlich, jedoch etwas variabel gefleckt gefärbt. Es soll aber auch rötliche und grünliche Farbvarianten geben. Die Unterseite ist heller und die Seiten des Abdomens erscheinen meist senkrecht schwarz-hell gestreift. Die Abdomenspitze ist bei Männchen und Weibchen oft oberseits rot gefärbt. Die Weibchen sind mit ca. 20 - 25 mm Länge deutlich größer als die Männchen. Im Feld ist die Art nur an der Lautäußerung der Männchen sicher von mehreren äußerlich sehr ähnlichen Arten der Gattung Chorthippus (insb. C. brunneus, C. mollis, C. apricarius) sicher zu unterscheiden, mit denen sie auch die gleichen Lebensräume teilen. Der Gesang besteht aus in der Lautstärke anschwellenden Strophen von zwei bis drei Sekunden Dauer. Das Geräusch besteht aus von anfänglich langsameren, später schneller werdenden eher tickenden Lauten und einem schwirrenden Laut, der lauter wird und am Ende überwiegt. Der Gesang ist für Menschen etwa 10 m weit hörbar und eindeutig zu erkennen.

Lebensweise
Die Art ernährt sich von Gräsern. Die Weibchen des Nachtigall-Grashüpfers legen die Eier in den Boden.
Lebensraum
Die Art bevorzugt trocken-warme Standorte mit sandigem Untergrund und offenen Bodenstellen, auch Wegränder, Kahlschläge und Brachen. Auch etwas feuchtere Standorte werden angenommen.
Quellenangabe
Wikipedia