Systematik
Gattung: Tolmerus
Art: burschen-raubfliege
wissenschaftlicher Name

Tolmerus cingulatus (Fabricius, 1781)

rote Liste: N [nicht gefährdet]
Flugzeit:
Jan feb mär apr mai jun jul aug sep okt nov dez
Verbreitung

Die Burschen-Raubfliege ist fast in ganz Europa anzutreffen.

Merkmale
Die Burschen-Raubfliege erreicht eine Körperlänge von etwa 10 - 15 mm. Der Bauch ist gefleckt und ohne Borsten an den Einschnitten. Alle Schenkel auf der Ober- und Hinterseite und ein Bändchen vor der Spitze sind gelbrot gefärbt. Die Schienen sind ebenfalls gelbrot getönt, mit schwarzer Spitze und schwarzem Fleck oder Ring auf der Mitte der Tarsen an der Wurzel. Die Metatarsen mit Ausnahme der Spitze sind gelbrot bis gelbgrau gefärbt. Das Untergesicht erscheint weißlich. Der Knebelbart ist fahlgelb, oben und an den Seiten schwarz. Der Borstenkranz am Hinterkopf besteht aus gelben und schwarzen Borsten. Die Stirn erscheint schwarz und gelblich behaart. Die Seitenstriemen weniger deutlich und am Hinterrand des Schildchens zeigen sich ein paar schwarze Borsten. Der Hinterleib ist fast schwarzbraun, mit gelblichen Hinterrandsäumen. Ferner erkennt man drei dunkle Fleckenstriemen. Die Genitalien des Männchens sind klein, braunrot, die Haltezange ist schwarzbraun, einfach, schmal, am Ende spitz und sanft abwärts gebogen. Behaarung massig, Beborstung dichter, die Stachelborsten sind meistens schwarz. Die Flügel erscheinen glasartig und weisen einen gräulichen Farbton auf. Des Weiteren sind die Flügel sehr weit ausgebreitet. An der Spitze und am Hinterrand zeigt sich eine braungraue Trübung.
Lebensweise
Die Paarungszeit der Burschen-Raubfliege erstreckt sich über den Sommer. Die eigentliche Paarung wird meist in der Luft vollzogen, gelegentlich auch auf festem Untergrund. Die Eiablage erfolgt durch das Weibchen im Erdboden. Die Eier weisen eine länglich ovale Form auf. Nach bereits wenigen Tagen bis zu einer Woche schlüpfen die Larven und leben fort an im Boden, wo sie sich räuberisch von Insektenlarven ernähren. Gegen Ende ihrer Entwicklung verpuppen sich die Larven im Boden. Nach der mehrwöchigen Reifezeit schlüpfen aus den Puppen die fertigen Imagines.
Die Burschen-Raubfliege ernährt sich als Larve und als Imago räuberisch von anderen Insekten. Das Imago ist ein Lauerjäger, das von einer Ansitzwarte aus auf Beute wartet. Beutetiere werden meist im Flug erbeutet, seltener auf einem festen Untergrund. Dabei können Beutetiere leicht größer sein als die Burschen-Raubfliege selbst. Zu den bevorzugten Beutetieren zählen Fliegen, Mücken und Schnaken. Die Larven leben im Boden räuberisch hauptsächlich von Insektenlarven.
Flugzeit

Die Burschen-Raubfliege ist von Juni bis September unterwegs.

Tolmerus cingulatus ♀

Lebensraum

Diese leicht kenntliche Burschen-Raubfliege kommt alljährlich in großer Anzahl vor. Die Burschen-Raubfliege setzt sich an die Blätter von Hecken und Lauben, insbesondere hält sie sich gerne in der Nähe von menschlichen Siedlungen auf und ist weniger scheu als andere Arten.

Quellenangabe
tierdoku.de